Contents tagged with UIUX

  • UI/UX-Workshop auf der GUI&DESIGN 2014 in Berlin

    Vom 9.-10. Dezember findet in Berlin die GUI&DESIGN 2014 statt, eine Fachkonferenz rund um grafische Bedienoberflächen im Microsoft-Umfeld.

    Im Rahmen des zugehörigen Workshop-Tags am 8. Dezember halte ich einen Workshop mit dem Titel

    Von Null auf GUI - Praxiswissen für Entwickler

    Dieser Workshop vermittelt Entwicklern ohne UI/UX-Vorkenntnisse in einem Crash-Kurs sowohl ein Grundverständnis für die Materie, als auch das notwendige Handwerkszeug, um selbst ansprechende Bedienoberflächen gestalten zu können. Vortragsteile und praktische Übungen wechseln sich dabei ab, um das Erlernte in Einzel- und Gruppenarbeiten direkt vertiefen zu können.

    Diesen Workshop habe ich schon einige Male gehalten, u.a. auf der GUI&DESIGN 2013. Es hat jedesmal sehr viel Spaß gemacht und besonders die Übungen sind immer wieder spannend, wenn die Teilnehmer in kleinen Gruppen nach und nach komplexere Aufgaben lösen.

    Einige der Themen:

    • Menschliche Wahrnehmung: Warum ist man manchmal einfach "blind", wenn man einen Button in einer GUI sucht, aber nicht findet?
    • Visuelles Design für Nicht-Designer: Ein paar Grundregeln, um auch mit wenig Talent zu brauchbaren Ergebnissen zu kommen.
    • User Experience: Wie Gefühle das Handeln von Anwendern bestimmen und wie das Wissen darüber hilft, bessere Bedienoberflächen zu gestalten.
    • Das passende Werkzeug zur richtigen Zeit: Mit Stift und Papier Zeit und Geld sparen - auch wenn man gar nicht zeichnen kann.
    • Selbstverständliches abstrakt betrachten: Mit einem scharfen Blick auf Daten und ihre Eigenschaften Erkenntnisse für die GUI-Gestaltung gewinnen.

    Wer sich als Entwickler wünscht, bessere GUIs gestalten zu können, sich aber bisher die Frage nach einem Einstieg mit verwertbaren Erkenntnissen für den Alltag gestellt hat, für den ist dieser Workshop genau das Richtige.

    Alle Infos zur Konferenz: http://gui-design.ppedv.de

  • Looking Back at UX Lx 2014

    The User Experience Lisbon (short: UX Lx) is a three-day conference taking place in Lisbon, Portugal (Lisbon’s abbreviation “Lx” is derived from the former Arabic name al-Lixbûnâ used in the early middle ages, by the way).

    The conference consists of two days of hands-on workshops and a day of talks. Featuring internationally renowned speakers, the UX Lx draws attendees from all over the world. According to the organizers 40 countries were represented in this year’s UX Lx 2014 that took place from June 4 to June 6 and marked the third time I attended.

    Day 0

    The traditional welcome party on the evening before the first day is good way to meet other attendees. Because not all tickets sold are actually for all three days and some attendees attending the first day come to Lisbon in the morning, the party isn’t crowded. And with the very open atmosphere of the UX Lx in general, it doesn’t take much time to somehow get involved in a conversation.

    Day 1

    Workshop: Designing for Change

    Christina Wodtke spoke about the psychology of change, why users resist it and how to introduce changes to a software and its feature set without steamrolling over the existing user base. In the hands-on part, groups worked on designing a new feature to a travel application. It is always interesting when you start working on a common goal with complete strangers, each of which brings a very different background to the table. For me, that’s a very important aspect of the UX Lx.

    20140608_Workshop1

    20140608_Workshop2

    The first workshop uncovered one general problem of the UX Lx conference, the half-day format of the workshops. Year after year it seems that many speakers usually give full-day workshops at other occasions and strip them down to fit into three hours at UX Lx. At three of four workshops I attended, the speakers ran into time problems and noted something along the lines “usually this workshop is longer…”.

    Lightning Talk: From Lo-fi to Hi-fi - A walk-through of prototypes

    Péter Polgár presented various types of prototypes and did a solid job overall. The use of a zooming mind map presentation tool felt a bit gimmicky though and didn’t really help the talk.

    Workshop: Experts Reviews for Experts

    It’s always great to hear a speaker whose experience is measured in decades, not years or even months. Rolf Molich is one of these few. His workshop was well-prepared, perfectly timed and he even brought his own evaluation forms. Molich gave an introduction to “experts reviews”, where UI/UX experts (with enough actual experience in the field) review a user interface. He also presented studies that have shown that these experts reviews can deliver good results (i.e. can find serious usability issues) in comparison to usability tests and are very competitive in terms of manpower and time.

    In various exercises we analyzed user interfaces of growing complexity and discussed and prioritized our findings in work groups.

    Conference Dinner: Buffalo Grill

    During my first visit I didn’t book any of the conference dinners, last year I found out that I missed a great opportunity to talk with other attendees. This year, I again booked all three of them.

    The barbecued meat at the Buffalo Grill was really great. The restaurant itself turned out to be a bit loud because of the bare walls, though. And some attendees single-handedly raised the noise-level by being audible across the whole room, causing everybody else to raise their voice. Still, I had some very interesting conversations.

    Day 2

    Workshop: Collaborative Research

    The workshop by Erika Hall mainly dealt with techniques for interviewing (potential) users and how to gather insight from the statements of the users. In the exercises we practiced this by interviewing each other, switching roles along the way.

    Interesting how (in my opinion) I really totally sucked at conducting the interview compared to the others in my group, but at the same time how I was much better able to extract the core insights, dividing seemingly related but in fact orthogonal statements. A sign how different the backgrounds of the attendees were. Everybody I talked to during the conference was really smart, yet excelled at different abilities.

    Lightning Talk: Fun, Confusion, Fear and Basketball

    What a strange title – who, right in their mind, would give a talk such a strange title? Oh wait, it was me.

    In my first session in English at an international conference I spoke about my hobby project of writing software for rear projection screens and LED advertising system. The “confusion and fear” part of the title alluded to the usability problems that I ran into while using the software in high-pressure situations in the arena – situations that were notably different from the calm atmosphere of testing the software at home.

    My talk about stumbling blocks and lessons learned was well-received and it’s nice when people walk up to you even a day later and tell you how much they liked it.

    The slides can be found here: http://www.slideshare.net/RWeigelt/fun-confusion-fear-and-basketball-ux-lx-2014

    Workshop: Designing for Discovery with Faceted Navigation

    This workshop with Jim Kalbach about faceted navigation started out really promising and I’m sure that the full-day version rocks. I really enjoyed the talk parts and the many examples, starting from early history (even though in the back in may head I knew that the timing was off). The half-day version turned out OK, but exercises had to be cut towards the end.

    Conference Dinner: Populi

    The restaurant on the second day was in downtown Lisbon; transportation to the Populi was provided via buses, the way back wasn’t a problem either with a Metro station in front of the restaurant. Also a bit loud, but again lots of interesting conversations.

    Day 3

    The third day of the UX Lx conference featured the following sessions:

    Mike Monteiro: How Designers Destroyed the World

    A passionate talk about the responsibility towards “the world” that designers have when they design a feature (that e.g. breaks the user’s trust), an advertising campaigns (cigarettes, anyone?) or something else that may do harm.

    Kate Rutter: How Designers Can Build a new World

    Designers and entrepreneurship – a well-delivered talk that didn’t really catch me, partly because I don’t envision myself to be part of the target audience for this talk.

    Russ Unger: Things I've learned from leading UX Designers

    Not exactly my area of interest, but very honest presentation. Slides are here: http://de.slideshare.net/runger/ux-lisbon-things-ive-learned-and-am-still-learning-from-leading-ux-designers.

    Jason Grigsby: Adaptive Input

    Great talk about the challenges of unifying user interfaces to be used by mouse or touch at the same time. The key sentence: Input matters more than screen size. The slides: https://speakerdeck.com/grigs/adaptive-input-uxlx.

    Christina Wodtke: The Mechanics of Magic

    Christina spoke about the power of games to create emotions, and at the same time warned about the dangers of gamification. The hunt for badges and a place on a leaderboard may initially provide some sort of incentive to use a system. In the end the metrics will either make people game the system – or no longer care. In both cases the original intrinsic motivation is finally killed off, with the end result being highly undesirable.

    Bill DeRouchey: History of the Button

    I really enjoy everything related to the history of computing in general, and looking back at the history of something as simple as a button is a really worthwhile  topic. A talk that explains a (mechanical) button as an “abstraction of movement” definitely hits a certain vibe with me. An inexcusable lapse though was presenting the Mac in 1984 as the starting point of the button in user interfaces (or at least giving the impression on the slides). Not cool.

    Jess McMullin: Citizen Experience Design and You!

    Well-presented, but didn’t really work for me.

    Margot Bloomstein: Content strategy for slow experiences

    The talk started out a bit slow (how fitting) before it came to the point and suddenly it all made sense. Increasing the perceived performance of a system is one point. But there are actual use cases for creating deliberately slow experiences that people perceive as thorough and valuable, for example when buying specific equipment (cameras, outdoor clothing).

    The slides: http://slideshare.net/mbloomstein/content-strategy-for-slow-experiences-at-uxlx

    Steve Baty: (Re)framing - The first step towards innovative ideas

    The three days finally took their toll and it seems my mind wandered off during that talk, right now I cannot remember what it was about. I only remember that when the talk was finished, I wondered whether the next talk could keep me awake. Little did I know.

    Jared Spool: UX Strategy Means Business

    My personal highlight of the day and a strong way to end the day. This was exactly the kind of session for broadening the personal horizon I am looking for when visiting the UX Lx conference.

    Robert Sterry blogged about the session, the slides by Jared Spool are available as a PDF file.

    Sunset Boat Cruise

    Like last year, the weather didn’t like us. But also like last year, at least it stopped raining towards the end. And it was a lot of fun nevertheless.

    20140608_SunsetCruise

    Conference Dinner: Portugália

    The weakest of the three restaurants; not just my personal opinion, but also of others I talked to. When a woman makes a remark about the not exactly huge portion size, you know something went wrong. And many of those who chose the chocolate mousse for dessert simply didn’t get it (no longer available, sorry).

    The conversations at the table I sat at weren’t so much about UX, but more about topics ranging from the upcoming FIFA World Cup or Basketball in Germany and Lithuania up to the fall of the iron curtain and how it was experienced by people from different nations. I enjoyed it very much.

    Final Thoughts

    In a time of virtually endless content on the Internet, it becomes increasingly harder to justify a (physical) visit to a conference. In the case of the UX Lx, it’s not just about the pure content. It’s also about getting inspired (which is much harder viewing a video on a computer screen) and communicating with other attendees. The evening activities give you enough time for longer conversations that go beyond what is possible at the lunch table or during the breaks. And the openness of the attendees makes it really easy.

    So will I attend next year? If time permits, yes.

  • UI/UX-Workshop auf der GUI & DESIGN 2013 in Frankfurt

    Vom 10.-11. Dezember findet in Frankfurt die GUI&DESIGN 2013 mit Vorträgen rund um grafische Benutzeroberflächen statt.

    Im Rahmen des zugehörigen Workshop-Tags am 9. Dezember halte ich einen Workshop mit dem Titel

    Von Null auf GUI – Kreative Gestaltung für Entwickler

    Dieser Workshop vermittelt Entwicklern ohne UI/UX-Vorkenntnisse in einem Crash-Kurs sowohl ein Grundverständnis für die Materie, als auch das notwendige Handwerkszeug um selbst ansprechende Bedienoberflächen gestalten zu können. Vortragsteile und praktische Übungen wechseln sich dabei ab, um das Erlernte in Einzel- und Gruppenarbeiten direkt vertiefen zu können.

    Wer sich als Entwickler wünscht bessere GUIs gestalten zu können, sich aber bisher die Frage nach einem Einstieg mit verwertbaren Erkenntnissen für den Alltag gestellt hat, für den ist dieser Workshop genau das Richtige.

    Alle Infos zur Konferenz auf http://gui-design.ppedv.de/

    Tipp: Wer sich für den Workshop interessiert und Geld sparen möchte, kann sich über das Kontaktformular an mich wenden – ich habe eine Reihe von Promo-Codes zu vergeben, die 50 Euro Rabatt wert sind!

  • UI/UX Workshop beim .NET Open Space 2012

    [Update 2012-09-18: Die Veranstaltung wurde zwischenzeitlich in “Developer Open Space umbenannt”; die Anmeldung ist jetzt freigeschaltet]

    Der .NET Open Space in Leipzig, der 2012 zum 5. Mal stattfindet, ist um einen Workshop-Tag erweitert worden. Am Freitag den 19.10.2012, also vor dem eigentlichen Open Space am 20./21.10, werden bekannte Namen aus der Community zu jeweils einem Thema einen ganzen Tag gestalten.

    Es freut mich sehr dass die Veranstalter mich gebeten haben, den UI/UX Workshop beizusteuern, den ich im Juni auf der Spartakiade-Konferenz in Berlin gehalten habe.

    Hier der offizielle Ankündigungstext zu meinem Workshop:

    Keinen dedizierten GUI-Designer im Team, wenig Budget um über Oberflächen nachzudenken – da ist es umso wichtiger, dass auch Software-Entwickler in der Lage sind, solide gestaltete GUIs zu entwerfen.
     
    Dieser (selbst für absolute GUI-Laien geeignete) Workshop vermittelt die Grundlagen um den entscheidenden Schritt von einer schlechten zu einer zumindest brauchbaren Benutzeroberfläche zu machen. Vom Crash-Kurs in visuellem Design über die Klärung der Frage, was User Experience eigentlich ist und welche Rolle Emotionen dabei spielen, bis hin zu einer analytischen Betrachtung von Darstellung und Interaktion. Und das Ganze natürlich stets mit Blick auf die praktische Verwendung.
     
    Die Vortragsteile wechseln sich ab mit Übungen in kleinen Gruppen, in denen die Teilnehmer das Erlernte praktisch einsetzen und in Diskussionen weiter vertiefen. Der gesamte Workshop ist "code free" und unabhängig von konkreten UI-Technologien, stattdessen werden ganz klassisch Stift und Papier eingesetzt. Dabei wird mancher erstaunt sein, wie effektiv diese "analoge" Art des Arbeitens sein kann – und auch, dass selbst ohne große Zeichenkünste Skizzen vorzeigbar aussehen können.

    Der Workshop in Berlin war für mich der erste seiner Art (ich bin beruflich nicht als Trainer tätig) und daher sehr spannend. Das Feedback war äußerst positiv, gleichzeitig freue ich mich schon darauf, bei der Neuauflage in Leipzig die gewonnenen Erfahrungen einfließen zu lassen. Ich kann auf jeden Fall einen interessanten Tag versprechen, bei dem der Spaß nicht zu kurz kommt.

    Details zur Anmeldung gibt es demnächst auf der Website des .NET Open Space unter netopenspace.de/2012
    Anmeldung unter http://devopenspace.de/2012/Anmeldung.ashx

    Eine Übersicht über alle meine kommenden und zurückliegenden Termine bietet übrigens die Website ux4devs.de.

  • Rückblick: 5 Tage, 5 Vorträge im Zeichen von UI/UX

    Vom 2. bis 6. Juli war ich mit den Themen User Interfaces / User Experience für Entwickler und User Interface Patterns bei .NET User Groups in Dresden, Leipzig, Braunschweig, Osnabrück und Hamburg zu Gast.

    20120706_Hamburg(.NET User Group Hamburg)

    Das Vortragsmaterial sowie Information zu kommenden Terminen gibt es auf meiner Website ux4devs.de.

    Das Feedback der Veranstalter und Teilnehmer vor Ort war äußerst positiv, was eine schöne Bestätigung für den Aufwand darstellt, der in die Vorbereitung geflossen ist.

    Ich möchte mich an dieser Stelle bedanken:

    • Bei den Teilnehmern, die mit ihren Fragen spannende Diskussionen in Gang setzten und so keinen der Abende zu langweiliger Routine verkommen ließen. So haben sich die von mir für die Woche genommenen Urlaubstage, die ich als Investition in meine persönliche Weiterbildung sehe, im Nachhinein sogar noch stärker gelohnt als gedacht.
    • Bei den Veranstaltern vor Ort für die Einladung zum Essen nach dem Vortrag bzw. in der Pause.
    • Und nicht zuletzt bei der INETA Deutschland, die durch die Übernahme von Hotel- und Reisekosten diese Tour erst möglich gemacht haben.

    Es wird dieses Jahr noch einige Termine geben (Infos dazu wie gesagt auf ux4devs.de), und für nächstes Jahr werde ich mir definitiv wieder ein interessantes UI/UX-Thema einfallen lassen!

  • Die “User Experience Woche” vom 2. – 6. Juli 2012

    Ich bin ja das ganze Jahr über immer wieder mal bei .NET User Groups mit dem Thema “User Interfaces / User Experience für Entwickler” zu Gast, aber in der ersten Juliwoche kommt es geballt – da bin ich von Montag bis Freitag jeden Abend in einer anderen Stadt:

    • 2. Juli Dresden
    • 3. Juli Leipzig
    • 4. Juli Braunschweig
    • 5. Juli Osnabrück
    • 6. Juli Hamburg

    Genauere Infos gibt es auf meiner neuen Website ux4devs.de, auf der ich ab sofort alles Wissenswertes zu meinen Vorträgen und Workshops sammle.

    Wer sich als Entwickler bei User Interfaces nicht nur für die Technik interessiert (um die es in den Vorträgen kaum gehen wird), sondern auch mal in die Bereiche visuelle Gestaltung und User Experience hineinschnuppern möchte, sollte auf jeden Fall vorbeischauen.

    Die Veranstaltungen sind kostenlos, was nicht zuletzt durch die freundliche Unterstützung der INETA Deutschland möglich wurde.

    Für mich persönlich wird es eine tolle Tour, auf der ich viele alte Bekannte treffen und sicherlich einige neue Kontakte kennenlernen werde.

  • UI/UX Workshop auf der Spartakiade-Konferenz am 16.6.2012

    Am 16. Juni 2012 findet erstmalig die Spartakiade-Konferenz in Berlin statt. Hinter dieser Konferenz, deren Name Assoziationen zu Sport-veranstaltungen wecken soll, stehen mit Daniel Fisher, Kostja Klein, Jan Fellien, Michael Willers, Mike Bild und Torsten Weber als Veranstalter bekannte Namen aus der .NET Community.

    Die Konferenz

    Die Spartakiade stellt eine Ergänzung zu “Übersichts”-Konferenzen wie z.B. der dotnet Cologne mit ihren 60-Minuten-Sessions und der klassischen Rollenaufteilung in Sprecher und Zuhörer dar. Ziel ist es, einige wenige Themen ausführlich zu behandeln und vor allem dabei auch die Teilnehmer aktiv werden zu lassen. Der Sportmetapher folgend werden aus Sprechern “Trainer” und aus Teilnehmern “Sportler” – und Sportler bekommen ja auch nicht vom bloßen Zuhören automatisch Muskeln… 

    Der geplante Ablauf der Konferenz ist wie folgt:

    • Die “Trainer” stellen ihre Sessions in jeweils 10 Minuten kurz vor.
    • Dann finden sich “Teams”, die sich drei Stunden mit dem jeweiligen Thema beschäftigen.
    • Die Teams stellen ihre Zwischenergebnisse vor.
    • Es folgt eine weiterer Durchlauf.
    • Zum Schluss werden die Endergebnisse erneut vorgestellt.

    Die Konferenz ist im Prinzip kostenlos, wie beim .NET Open Space können die Teilnehmer freiwillig entscheiden, ob sie die Veranstaltung durch eine Spende unterstützen wollen.

    Die offizielle Website ist http://spartakiade.org/2012/

    Die Themen

    Das Kernthema der diesjährigen Konferenz heißt “Design”, geboten werden u.a. die Sessions Spieleentwicklung, HTML5, Lightswitch, MVVM, Windows 8 und Windows Phone, in denen die Teilnehmer auch selbst programmieren.

    Der UI/UX Workshop

    Ich freue mich dass ich das Angebot erhalten habe, ebenfalls als Trainer teilzunehmen, obwohl (oder evtl. gerade weil?) bei mir keine Zeile Code geschrieben wird.

    Folgendes habe ich für meine – auch für selbsterklärete GUI-Laien geeignete – Session geplant:

    • Zum Einstieg gibt es nach einer Einführung in die menschliche Wahrnehmung einen Crash-Kurs in visuellem Design.
    • Dann geht es beim Thema “Darstellung” um eine analytische Betrachtung dessen, was überhaupt angezeigt werden soll und welche praktischen Auswirkungen das auf die konkrete Gestaltung haben kann.
    • Ganz emotional wird es, wenn es um User Experience geht. Dazu gehören auch Feinheiten wie z.B. der Ton, in dem Texte formuliert sind und der darüber entscheiden kann, ob sich Anwender ermutigt oder eingeschüchtert fühlen.
    • Mit diesen Grundlagen im Gepäck geht es dann an konkrete GUIs und komplexere Interaktionen.

    Alle Punkte werden jeweils durch praktische Übungen begleitet. Beim UI Sketching nehmen die Teilnehmer Stift und Papier in die Hand – und mancher wird erstaunt sein, wie effektiv diese "analoge" Art des Arbeitens sein kann.

    Die Teilnehmer sind aufgefordert, eigene GUI-Beispiele mitzubringen, die dann in gemeinsamen Diskussionen auf Stärken und Schwächen untersucht werden können. Warum funktioniert eine bestimmte Lösung? Warum hat eine GUI einen guten Ersteindruck hinterlassen (unabhängig davon, ob sie langfristig tatsächlich so praktisch ist wie gedacht)? Welche Schwachpunkte in einer GUI könnte man durch Detailverbesserungen angehen? Und an welcher Stelle sollte man über ein neues mentales Modell nachdenken?

    Je nach verfügbarer Zeit und Interesse der Teilnehmer kann zum Schluss gemeinsam die GUI für eine Anwendung mit einer selbstgewählten Aufgabenstellung konzeptioniert werden.

    Es wird spannend!

    Vieles auf der Konferenz ist eine Premiere; für mich persönlich ist der Workshop in dieser Form auch etwas Neues. Das grundlegende Folienmaterial habe ich im Laufe der letzten Jahre zusammengetragen und bereits häufig in meinen Vorträgen in User Groups und auf Konferenzen vorgestellt.

    Bei den interaktiven Teilen weiß ich hingegen nicht, was mich erwartet. Aber nach den Erfahrungen aus meiner täglichen Arbeit bei der Konzeption von GUIs freue ich mich auf viele spannende Diskussionen und interessante Lösungsansätze.

    Wir sehen uns in Berlin!

  • Folien zum UI/UX-Vortrag in Bielefeld online

    Mein Vortrag am 25.04.2012 in Bielefeld ist auf reges Zuschauerinteresse gestoßen, der Raum war wirklich gut gefüllt. Und es hat mich auch sehr gefreut, wieviel positives Feedback ich in den Tagen danach per Email sowie über Twitter und andere soziale Netzwerke erhalten habe.

    Die Folien zu stehen nun zum Download bereit:


    Der nächste Chance, einen Vortrag von mir zum Thema UI/UX zu sehen, ist am 14.06.2012 – dann bin ich bei der .NET User Group Niederrhein in Wuppertal zu Gast. Darüber hinaus sind weitere Termine bei anderen User Groups in Planung.

  • Vortragsfolien zu “User Interface Patterns” online

    Der Auftakttermin meiner User Group Tour 2012 zum Thema UI fand vergangene Woche – wie könnte es anders sein – bei meiner eigenen Gruppe in Bonn statt.

    Die Folien zum Vortrag stehen nun zum Download bereit.

    Das Feedback war sehr positiv, was mich besonders deshalb gefreut hat, weil es im gesamten Vortrag keine Zeile Code zu sehen gibt. Dies bestätigte mir auch recht deutlich, dass eine abstrakte Betrachtung eines Themas durchaus “ankommen” kann, solange nur die Praxisrelevanz klar wird – und nicht zuletzt das Ganze auch einigermaßen unterhaltsam und kurzweilig rüberkommt.

    Da dahinter eine Menge Arbeit steckt, freut es mich umso mehr, dass zusätzlich den bereits bekannten Terminen am

    • 28.3.2012 in Koblenz (Infos hier) und
    • 02.07.2012 in Dresden (Infos ab Juni auf der Website)

    nun noch ein weiterer Termin dazu kommt:

    Weitere Termine sind bereits in Planung, stehen aber noch nicht fest.

  • Visual Studio 11 Design Changes – What, Really?

    The Visual Studio Team has blogged about the “broad reaching experience improvements” in Visual Studio and the comments section is exploding.

    The topics that generate the most negative reactions are:

    1. Reduction of colors of the “chrome” of the UI

    Many people find it “depressing” while I kind of like it. I think that, together with a reduced amount of lines, this is a good step in the right direction.

    Unfortunately, at some point this quest for reducing distractions went overboard, which leads me to the second point:

    2. Removal of any colors from all icons

    This is a major problem in my opinion, and judging from the comments I don’t seem to be the only one to have a problem with that.

    When reading in the original blog post (quote) …

    While we understand that opinions on this new style of iconography may vary, an icon recognition study conducted with 76 participants, 40 existing and 36 new VS users, showed no negative effect in icon recognition rates for either group due to the glyph style transition.

    … I’m having a hard time believing the tests did measure the right thing in a realistic scenario.

    Up to Visual Studio 2010, there are two kinds of icons:

    • Icons I find/recognize even in the corner of my eye, without staring directly at it. I can quickly glance at the toolbar and find “that mostly green thingy” or understand that “this one’s about creating something new, I recognize the yellow flash in the upper left corner
       
    • Icons that try really hard to convey some concept but fail because there are simple too few pixels.

    The icons in the new UI now

    • Take away one important information that really helped the icons in the first group, and
    • make it even harder for the icons of the second group

    I’m already using a tool with almost monochromatic icons: Expression Blend. And while there are other reasons why I haven’t used it as much in the past as I should have, one thing I notice over and over again is that I have too look much harder to find a specific icon.

    3. SCREAMING CAPS FOR THE TOOL WINDOW HEADERS

    This is ugly, plain ugly. In the example screenshot, the title of the Solution Explorer window at first sight looks like a dark grey rectangle. That’s what your eye does when scanning something like “SOLUTION EXPLORER”.

    In addition to this, ALL CAPS texts is wider, thus taking valuable screen space.

    Final thoughts

    I’m really excited about the upcoming Visual Studio and it’s features, but I’m not convinced by the presentation as of now.

    It’s a fact that users quickly scan UIs for interesting bits instead of carefully reading texts and deciphering complex icons. Is the idea behind the new UI to force users to slow down by removing clues (the shape of text in the tool window titles being reduced to one or more large rectangles, icons being mostly a rectangle with some “dirt” in one of the corners)? I hope not.